Bergbaufolgelandschaft: Markkleeberger See

Bergbautechnikpark Großpösna

Himbeeren im Garten

Leipziger Bankgebäude

Kleiner Mäxle - ganz groß

Dämmerung an der Alten Donau in Wien

 

Etterdorf Mühlacker-Lienzingen

Wappen_LienzingenLienzingen feiert 2016 sein 1250-jähriges Bestehen. 766 erstmals urkundlich erwähnt, ist das sogenannte Etterdorf jedoch um einige Jahre älter und erste Siedlungshinweise liegen weit mehr als 2000 Jahre zurück. Näheres zur geschichtlichen Entwicklung des Ortes können Sie auf den Seiten der Stadt Mühlacker nachlesen und in Wikipedia ist der Ort ebenfalls aufgeführt. Der dort enthaltene Hinweis auf die Zwangseingemeindung nach Mühlacker verdeutlicht auch ein klein wenig die Situation im Ort zur damaligen Zeit.

Meine eigene “Siedlungsgeschichte” geht zurück in das Jahr 1954: Durch die Wirren des 2. Weltkriegs war meine Familie nach Frankreich verschlagen worden. Mein Vater war dort als Kriegsgefangener und wurde als Arbeiter in einem Kloster-Internat im Departement Saône-et-Loire eingesetzt. Meine Mutter und meine beiden Brüder mussten als Sudetendeutsche ihre tschechische (mährische) Heimat im Kreis Iglau (heute Jihlava) verlassen und flüchteten quer durch halb Europa, bis sie Nachricht von meinem Vater hatten, dass er in Frankreich sei und sie ihm nachfolgen konnten. In meinem Geburtsjahr entschloss sich die Familie, nach Deutschland zurückzukehren.

Lienzingen als neue Heimat

Nach Lienzingen deshalb, weil der Bruder meiner Mutter sich dort niedergelassen hatte. Mein Onkel, Johann Hain, hatte hier eine Stelle als Revierförster gefunden und half der Familie, Wohnung und Arbeit in der neu gewählten Heimat Lienzingen zu finden. Zunächst in Miete in der “Hinteren Gass´”, der Herzenbühlgasse. Schon nach ein paar Jahren konnte die Familie ein kleines Haus in der heutigen Friedenstraße kaufen und renovieren. Das Haus blieb bis zum vergangenen Jahr im Familienbesitz.

Unser Haus in der Friedenstr. 8

Unser Haus in der Friedenstr. 8

Mich selbst und meine Familie hatte es bekanntlich nach Sachsen “verschlagen”, so dass ich die Entwicklung des Etterdorfes in den vergangenen Jahren nurmehr von Außen über die Presse und gelegentliche Besuche in der alten Heimat verfolgt habe. Aber eines verdanke ich Lienzingen: hätten sich meine Eltern damals nicht entschlossen, nach Lienzingen zu ziehen, wäre ich möglicherweise heute nicht nur Deutscher, sondern auch Franzose. Nach französischem Recht erlangt man nämlich durch Geburt im Land automatisch die französische Staatsbürgerschaft.

Manchmal stelle ich mir selbst die Frage nach meiner “Staatsbürgerschaft”: Deutscher, Franzose oder Tscheche? Möglich gewesen wären alle drei Konstellationen, je nachdem wie die Geschichte entschieden hätte.


 

Ein paar fotografische Eindrücke aus meinem Heimatort Lienzingen, ein Ortsteil der großen Kreisstadt Mühlacker:

 

 wird überprüft von der Initiative-S